Markante Bauten in Thandorf
Startseite | Adressen | Kontakt | Überblick | drucken
 
Sehenswertes

Sehenswertes

Alles rund um und über Thandorf

Ämter, Behörden und Einrichtungen

Ämter, Behörden und Einrichtungen

wesentliche Ämter, Behörden und Einrichtungen

Hausnummern

Hausnummern

Straßenbezeichnungen und Hausnummern

Pinnwand der Gemeindevertretung

Pinnwand der Gemeindevertretung

Aktuelle und langfristige Projekte der Gemeindevertretung

Die Gemeindevertretung

Die Gemeindevertretung

Wer macht was in der Gemeindevertretung?

Geschichte

Geschichte

Historisches über Thandorf und Umgebung

Previous
Next

Eines der ältesten Bauerndörfer im ehemaligen Fürstentum Ratzeburg

Die Burganlage derer von Plön ("Bauhof" siehe Meßtischblatt unten)
Grundrisszeichnung der Burganlage
Aus dem Hof Otte soll erst noch der Uhlenhof werden (Bild von 08/1992)
Alter Großhof, noch verfallend

Im Hufenregister des Bistums Ratzeburg von 1292 wird erstmals der Ort Niendorpe / Thundorpe erwähnt. Zu dieser Zeit gab es das Bistum Ratzeburg schon fast 150 Jahre - dessen Gründung geht zurück auf Heinrich den Löwen, der 1154 den Bischof von Ratzeburg einsetzte. 

1334 werden Sülsdorf und Thandorf von Erben des Ritters Otto von Plön zunächst an den Herzog Erich von Lauenburg verkauft, der die Flecken an das Ratzeburger Domkapitel weitergibt. 

Von Otto von Plön zeugen heute noch die Reste einer Burganlage bei einem Waldstück nahe Schlagsülsdorf. 

In Thandorf wird 1468 zum ersten Mal die Familie des Bauern Otte genannt, aus der in den kommenden Jahrhunderten die Dorfschulzen hervorgingen. 1793 errichten die Ottes den Schulzenhof neu: heute ist er als Uhlenhof bekannt. Die Thandorfer Dorfschulzen hatten zu ihrer Zeit das Recht, im Rat zu Ratzeburg "bewehrt", also mit Waffen, zu erscheinen.

Will man die Geschichte von Thandorf und Umgebung verstehen, so empfiehlt sich ein Blick auf die Historie des Bistums, später Fürstentums, Ratzeburg, dessen Teil das Dorf über Jahrhunderte hinweg war.

Die Geschichte des Dorfes selbst findet sich mit allen derzeit bekannten Details in der "Familiengeschichte des Kirchspiels Schlagsdorf" von Eberhard Specht wieder, aus der hier zitiert werden darf.

Unterm Krummstab war gut leben

Nach dem Westfälischen Frieden entstand 1648 aus dem Hochstift das Fürstentum Ratzeburg, zu dem auch Thandorf weiterhin gehörte. Im Gegensatz zu den anderen Teilgebieten im Herrschaftsbereich der mecklenburgischen (Groß-) Herzöge gab es im Ratzeburger Land keine Leibeigenschaft und Großgrundbesitzer, sondern nur freie Bauern, weil Bischof und Kapitel anders als der Adel seit jeher keinerlei Interesse am Bauernlegen und am Errichten von Gütern besaßen. Der "Krummstab", unter dem es sich gut lebte, war der Stab des Bischofs zu Ratzeburg, dessen Grundsätze auch im Fürstentum beibehalten wurden. 

Die durchaus eigenständige Kultur des ehemaligen Fürstentums dokumentiert das Volkskundemuseum in Schönberg.

Im Hamburger Vergleich von 1701 wurde das Fürstentum Ratzeburg wertvollster Gründungsbestandteil für Mecklenburg-Strelitz. Zwischen beiden Landesteilen, dem Fürstentum Ratzeburg und der vormaligen Herrschaft Stargard, lag nun Mecklenburg-Schwerin in seiner ganzen Breite – das Fürstentum war fast 200 km entfernt von der Residenz in Strelitz. Dadurch wurde eine Zentralverwaltung von Strelitz aus von vornherein ausgeschlossen, und auf dem Domhof Ratzeburg blieb eine fast völlig selbständige Verwaltung bestehen. Das Fürstentum wurde nicht in Mecklenburg-Strelitz einverleibt, sondern behielt seine von Strelitz getrennten Behörden, und wurde von den meisten Herzögen nicht einmal betreten.

Im Großen Nordischen Krieg (1700–1721) wurde das Fürstentum von dänischen Truppen verheert, die auf das damals schwedische Wismar anrückten. Etwa 30 Kilometer entfernt von Thandorf, bei Wakenstädt, siegten schwedische Truppen gegen die Verbündeten dänischen und sächsischen Truppen am 20. Dezember 1712 bei Gadebusch. Über ein Jahrhundert später, 1814, wurde die Regierung des Fürstentums auf dem Ratzeburger Domhof aufgelöst und statt ihrer eine Landvogtei in Schönberg eingerichtet. Aus dieser Zeit lagen in Thandorf einige Dokumente vor, die zeigten, daß die Befreiungskriege und die Zeit danach am Dorf nicht gerade spurlos vorübergegangen sind.

Von der Demokratischen Bewegung der Revolutionsjahre 1830 und 1848 wurde das Fürstentum Ratzeburg verhältnismäßig wenig ergriffen – es blieb dort "alles beim alten". Großherzog Friedrich Wilhelm regierte von 1860 bis 1904 sein anfangs überschuldetes Land Mecklenburg-Strelitz mit einem harten Sparkurs. Ein kultureller und wirtschaftlicher Stillstand trat ein. Das vormals reiche Fürstentum Ratzeburg wurde buchstäblich ausgesogen, da das ärmere Land Stargard die Schuldenlast nicht decken konnte.

Das 20. Jahrhundert

1918 erlosch mit dem Ende der Monarchie in Deutschland auch das Fürstenhaus und Mecklenburg-Strelitz wurde Freistaat. Das bisherige Fürstentum Ratzeburg erhielt nun den Namen "Land Ratzeburg".

Der Ratzeburger Domhof und die Exklaven kamen 1937 durch das Groß-Hamburg-Gesetz an den Kreis Herzogtum Lauenburg, dafür fiel das bis dahin Lübecker Dorf Utecht an Mecklenburg.

Meßtischblatt: Schlagsdorf und Umgebung (1953)
Karte von 1953

1945 fielen durch Veränderung der innerdeutschen Grenze im sogenannten Barber-Ljaschtschenko-Abkommen die historisch zum Ratzeburger Land gehörenden Gemeinden Ziethen, Mechow, Bäk und Römnitz ebenfalls an den Kreis Herzogtum Lauenburg und lagen ab 1949 in Schleswig-Holstein. Thandorf, Schlagsülsdorf und Utecht mit Campow verblieben auf der mecklenburger Seite und waren damit zunächst Gemeinden der sowjetischen Besatzungszone, später der Deutschen Demokratischen Republik. Die hier gezeigte Karte aus dem Jahr 1953 zeigt das Gebiet aus zeitgenössischer Sicht.

Die von Barber und Ljaschtschenkow vereinbarte Gebietsveränderung wurde auch nach der Wiedervereinigung aufrechterhalten: so gehören Utecht, Thandorf und Schlagsülsdorf heute zum Bundesland Mecklenburg-Vorpommern. 

 

(Quellen: Wikipedia - siehe Verlinkungen, Grenzhus Schlagsdorf)

Die Chroniken

Während des zweiten Weltkrieges und in den Gründerjahren der DDR wurden in Thandorf und Schlagsülsdorf Chroniken verfasst, handschriftlich abgeschrieben und weitergereicht. Besonders Hans Meese, seines Zeichens Lehrer in Thandorf, hat sich als Chronist dabei verdient gemacht.

Abschriften dieser Chroniken, die auch eine der Grundlagen für das Buch von Eberhard Specht über die Familiengeschichte des Kirchspiels Schlagsdorf sind, werden in einigen alteingesesssenen Thandorfer und Schlagsülsdorfer Haushalten bis heute als Familienerbe gehütet und geschätzt.

Mittlerweile liegt ein großer Teil dieser Chroniken gescant zum Download als PDF hier vor. Der Dank dafür gebührt dem Dorfverein und vor allem Anja Schaeper.

Mit 18.7 MB (Thandorf) und 4MB (Schlagsülsdorf) sind die Dateien zwar nicht gerade klein und der Download mit dem hier gegebenen DSL mag etwas dauern. Dafür kann sich jetzt jeder daran Interessierte erstmals mit den Originaldokumenten beschäftigen. Wer mag, klickt zum Download auf eines der Bilder unten. 

 

 

Chronik Thandorf, PDF, 81 Seiten, 19MB
PDF 19MB
Chronik Schlagsülsdorf, PDF, 15 Seiten, 4MB
PDF 4MB

Thandorf.de wird Ihnen präsentiert von der Gemeinde Thandorf, Kreis Nordwestmecklenburg: zum Impressum Valid XHTML 1.0 Transitional