Markante Bauten in Thandorf
Startseite | Adressen | Kontakt | Überblick | drucken
 
Veranstaltungen

Veranstaltungen

Gesellschaftliches und sonst...

Aus der Gemeinde

Aus der Gemeinde

Alles rund um Thandorf

Kinder

Kinder

Möglichkeiten für und mit Kindern

Previous
Next
< Einladung zur Einwohner - Versammlung

20. August 2018 13:00 Alter: 36 Tage

Kategorie: Aus der Gemeinde

Trackback URL


Wenn Wunder wahr werden

Von: Wolfgang Reetz

Schnelles Internet: Vertrag unterschrieben

Von der Schnecke zum Wiesel: Das Breitband kommt

Minister Christian Pegel überreicht die Förderbescheide an die Landrätin

Der Moment: Der Vertrag zum Breitbandausbau wird unterzeichnet

Zeit, das erfahren wir alle schon in unseren jüngsten Jahren, ist ja ein sehr relativer Begriff. Während ein Urlaubstag kaum wahrzunehmen ist, dauern eine Mathestunde oder eine Sendung mit Dieter Bohlen eine Ewigkeit, obgleich 45 Minuten ja nun mal 45 Minuten sind, das kann man drehen wie man will. Wenn man dann noch weiß, dass es "Zeit" ja eigentlich gar nicht gibt, sondern es sich dabei um eine künstliche und willkürliche Einheit handelt, dann kann man den Dingen des Lebens schon mal gelassener entgegen sehen, denn was es nicht gibt, kann ja auch nicht nerven. Eigentlich logisch. Das hilft in vielen Situationen, so zum Beispiel beim Warten auf einen Zug der Deutschen Bahn AG, oder wenn es um Bau- und Investitionsvorhaben in diesem Lande geht, da fällt einem doch gleich das schnelle Internet für unsere Gemeinden ein. Dabei ist für den Baubeginn bei manchen Menschen ein Quartal schon im Februar um, bei anderen ist das zweite Quartal erst Ende August abgelaufen, zum Beispiel sagen böse Zungen das über die Kreisverwaltung, obgleich die in diesem Fall gar nichts dafür kann. 

"Transparentes und einfaches Verfahren!"

Nachgefragt in der Bundeshauptstadt, warum denn Zuwendungsbescheide für den Bau so lange dauern würden, ist als Antwort zu lesen, "das Verfahren sei transparent und einfach, außerdem könne man ja nichts überstürzen, da man mit Steuergeldern verantwortlich umgehe". Spätestens an dieser Stelle der offiziellen Aussage sollte man lieber Dieter Bohlen gucken oder mit der Bahn fahren, oder auf einen Flug nach Berlin warten, das fällt einem bei verantwortlichem Umgang mit Steuergeld sowieso als erstes ein, gleich nach der Possehlbrücke in Lübeck.

So transparent wie eine Stahlwand, so einfach wie mongolische Prosa: Das deutsche Ausschreibungs- und Vergabeverfahren ist so simpel, dass nur ein deutlich zweistelliger Millionenbetrag in Euro für den Prozess an Berater zu zahlen war, das ist ja nun wirklich ein Schnäppchen. Und da Zeit nunmal relativ ist, was schon Einstein erkannte, auch wenn es niemand verstanden hat, bekommt man für diese kleine Summe schon nach nur wenigen Jahren, also einem erdgeschichtlichen Wimpernschlag und nur etwa 10 Jahre nach jedem anderen europäischen Land, ein Ergebnis.  

Der Vertrag ist unterschrieben - es geht los!

Heute aber ist die Stunde des Jubelns gekommen: In Grevesmühlen wurde um 13.00 Uhr der Vertrag zum Ausbau des schnellen Internets unterschrieben und die endgültigen Zuwendungsbescheide über die Fördersumme des Bundes überreicht! Die WEMACOM hat den Zuschlag erhalten und wird sich des Vorhabens annehmen, womit berechtigte Hoffnung besteht, dass nun in kurzer Zeit, was natürlich relativ ist, auch die Menschen unserer Gemeinden am digitalen Leben teilnehmen können. 

Wir freuen uns, dass nun die digitale Steinzeit sich ihrem Ende neigt, und mit ganz viel Glück können wir alle sogar in den Dörfern auch noch vor dem Renteneintritt unserer Enkel mobil telefonieren. Aber das ist ein ganz anderes Verfahren und eine neue Geschichte. 

Ich jedenfalls werde jetzt doppelt vorsichtig auf den Straßen unterwegs sein, schließlich könnten jeden Augenblick unversehens Bagger und sogar ein paar Bauarbeiter auftauchen, die im Auftrag des schnellen Internets unterwegs sind. Ich schalte schon mal den PC ein!

 

 



Meinungen und Kommentare

Anzeige: 1 - 2 von 2.

Montag, 20. August 2018 17:44

Michael Finkenthei aus Thandorf

Fragen über Fragen: Gab es denn Ansagen von Seiten der WEMACOM - wie man sich den Ablauf und die Dauer des Projekts vorstellt, und was bedeutet die Vergabe an die Tochter der Stromgesellschaft für den üblichen Telefonkunden? Schließen wir unsere Router demnächst direkt hinter dem Stromzähler an, und bezahlen zusammen mit der Stromrechnung? Oder bleibt es beim alten Klingeldraht, damit auch die roten, magenta und blauen Anbieter abrechnen können?
Ich fürchte, wir schalten auch nächstes Jahr wieder ein, um zu hören, warum es nicht klappt.

 

 
Montag, 20. August 2018 18:00

Wolfgang Reetz aus Thandorf

Antwort:
Klar gibt es viele Fragen - und es gab heute auch schon konkrete Antworten der WEMACOM zu diesen Fragen. Jetzt ist die Tinte trocken und nun werden die ersten Schritte der Planung in die Wege geleitet - vorher ging das ja nicht, wie jeder weiß. Zeitnah, voraussichtlich noch im September, werden hier Details veröffentlicht, zudem wird eine Einwohnerversammlung zu diesem Thema vorbereitet. Etwas mehr Optimismus und ein bisschen Zeit brauchen aber alle Beteiligten.......Heute Vertrag und nächsten Dienstag mit 100 MBit online, das geht nun leider nicht.

 

 
 

... und was sagen Sie?

Ins Gästebuch eintragen






Aktuelles:

22. September 2018 18:36

Trafobar voraus!

Am Samstag, dem 29. September öffnet die Trafobar wieder die Tür im Turm - und nicht nur das.


Kat: Dorfverein
22. September 2018 14:07

Kino im DGH: Lang lebe Ned Devine

Nach dem schwerem Drama im September gibt´s Heiteres. Am 09. Oktober ist es wieder so weit


Kat: Dorfverein
22. September 2018 09:36

Fünf Wehren im Einsatz

Hausbrand in Schlagsdorf sorgt für Wirbel


zum Archiv ->

Thandorf.de wird Ihnen präsentiert von der Gemeinde Thandorf, Kreis Nordwestmecklenburg: Impressum